Rezension | Wenn die Wahrheit alles ist, was bleibt

Wenn die Wahrheit alles ist, was bleibtWenn die Wahrheit alles ist, was bleibt by Stephanie Schindler
Herausgeber: BoD - Books on Demand
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 9. February 2024
Genre: Biografischer Roman, Romance
Altersempfehlung: New Adult (18+)
Triggerwarnung: andere Traumas, Entführung, Gefangenschaft, Gewalt, PTBS, sexueller Missbrauch
Rating: ★★★★★


Ein Schicksal, das zwei Menschen für immer verbindet
Adam Winters wird während seiner Arbeit bei einer internationalen Hilfsorganisation in der Ukraine zusammen mit einer Teamkollegin von Separatisten verschleppt und neun Monate misshandelt. Traumatisiert von seiner Zeit in Gefangenschaft gelingt es ihm nach seiner Befreiung nicht mehr, an sein früheres Leben anzuknüpfen. Mit dem Schritt in die Öffentlichkeit rekonstruiert er den Verlust seiner Würde, des Vertrauens und der Identität und erhofft sich, Frieden mit der Vergangenheit zu schliessen. Doch die Erinnerungen wecken eine tief verborgene Sehnsucht, die ihn beinahe zu zerbrechen droht.


Meine Meinung

„Wenn die Wahrheit alles ist, was bleibt“ ist ein Roman der uns sehr deutlich daran erinnert dass das Leben nicht immer so läuft wie man es sich vorgestellt hatte. Diese Buch hat mich sehr mitgenommen

Mich hat der Roman sehr mitgenommen. Es geht hier um sehr ernste Themen wie Entführung, Gefangenschaft, Gewalt und auch um Missbrauch. Dadurch dass es sich wie eine Biografie liest, wird es meiner Meinung nach nochmal Persönlicher für den Leser.

Es hat mich auch zum Nachdenken animiert. Durch den Klappentext wusste ich ja am Anfang schon dass es um eine Entführung geht. Ich hatte mir da anfangs ein paar Gedanken gemacht was im Buch vorkommen könnte, was die beiden während ihrer Gefangenschaft erlebt haben könnten. Es waren durchaus auch Punkte die Zutrafen, aber ich habe mir dass nie so detailliert vorgestellt wie es im Buch beschrieben wurde.

Was Adam und Melissa hier erlebt haben, ist für viele unvorstellbar. Ich bewundere die Stärke der Charaktere und deren gemeinsames Ziel die Gefangenschaft durchzustehen. Ich musste beim lesen des Buches ein paar mal an die jüdischen Konzentrazionslager aus dem 2. Weltkrieg denken. Vor allem was die Punkte Gewalt, Gefangenschaft und die Arbeit zu der die Buchcharaktere gezwungen wurden betrifft. Da kam mir oft der Gedanke dass es sich liest als wären Adam und Melissa in einer russischen Version von einem KZ gelandet.

Schreibstil

Ich finde den Mix mit dem Interview und den Buchausschnitten aus Adams Buch sehr gut gelungen. Auch der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart war gut gemacht und auch sehr schön als einzelne Kapitel verpackt mit der Zeitangabe als Überschrift. Das hat mir sehr gut gefallen.

Der Roman ist gut verständlichen geschrieben, schlicht und ohne unnötig komplizierter Schnickschnack. Das gefällt mir.

Fazit

Wie realistisch das Buch rüber kommt finde ich sehr beeindruckend. Dazu noch diese tollen, greifbaren Charaktere. Einfach ein sehr beeindruckendes Gesamtwerk.

Auch wenn es auf Grund der Trigger nicht für jeden Empfehlenswert ist.

fruehlingskindsarah
fruehlingskindsarah
Artikel: 83

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.